14. Bremer Schifffahrtskongress 2020

21. und 22. April 2020, Speicher XI, Überseestadt Bremen

Schwerpunktthema:

Die Zukunft der maritimen Ausbildung in Europa
Gender Equality – Nachwuchssicherung – Neue Arbeit

Vorträge u.a. von:

Ulrike Riedel, Arbeitsdirektorin bei EUROGATE GmbH & Co. KGaA,

Hubert Hoffmann,  CIO / CDO bei MSC Germany S.A. & Co. , 

Prof. Dr. Dirk Max Johns, Hamburg School of Business Administration gGmbH

Workshops zu den Themen:

Gender Equality in der maritimen Wirtschaft 

Nachwuchssicherung in der maritimen Arbeit: was erwarten die Berufseinsteiger?   

Neue Arbeit und maritime Ausbildungskonzepte international 

Neue Arbeit: Was bringt uns die Digitalisierung für den Bordbetrieb?           

 

Neu beim 14. Bremer Schifffahrtskongress:

 

Das Deutsche Maritime Zentrum schreibt Wettbewerb für hervorragende akademische maritime Lehre aus                    

Das Deutsche Maritime Zentrum schreibt einen Wettbewerb für die beste akademische maritime Lehre aus. Der Wettbewerb wendet sich an Studentinnen und Studenten. Sie sind gebeten, die Dozent/innen und Professor/innen zu nominieren, die die beste akademische maritime Lehre leisten.   

 

Weitere Informationen zur Preisverleihung und den Nominierungsbogen finden Sie unter

https://www.dmz-maritim.de/2019/12/deutsches-maritimes-zentrum-schreibt-wettbewerb-aus/

                                                                                                                             

Weitere Informationen zum Kongressprogramm sind ab Januar 2020 verfügbar.                                                               


13. Bremer Schifffahrtskongress 2019

Die Präsentationen finden Sie unter dem Menüpunkt Vorträge rechts

19. und 20. März 2019, Speicher XI, Überseestadt Bremen

Schwerpunktthema:

Die Zukunft der Arbeit in der sich wandelnden maritimen Wirtschaft
Normen – Erfahrungen (national und international) – Innovationen


Der Kongress soll erneut die sich ändernden Rahmenbedingungen (Regulierung, Politik/Verwaltung, Technologien) und ihre zukünftigen Auswirkungen auf die Arbeit in der maritimen Wirtschaft thematisieren, ohne sich dabei – auch in Abgrenzung zur Vielzahl der Veranstaltungen zum Thema – explizit auf die Perspektive 4.0 zu beschränken. Aufbauend auf den letzten Kongress geht es daher diesmal um einen umfassenderen Blickwinkel auf die sich wandelnde maritime Arbeit, der insbesondere auch internationalen Erfahrungen thematisieren soll.

So sollen Ansätze aus Ländern mit vergleichbarer Infrastruktur (Niederlande) präsentiert und im Vergleich zum deutschen Status quo diskutiert werden. Die Beispiele sollen sich dabei auf Themen der Know How Sicherung, der Ausbildung/Personalentwicklung oder der Rekrutierung beziehen. Einen weiteren Aspekt des umfassenderen Blickwinkels sollen die politischen Rahmenbedingungen vor Ort bzw. die internationalen Normen darstellen. Die Einbeziehung von für die Entwicklung der Arbeit relevanten Innovationen schließlich wird die Übersicht abrunden.

 

Vorträge

u. a. von Dr. Heike Deggim (IMO), Anneliese Jost (BMVI), Holger Mahnke (Wärtsilä SAM Electronics GmbH), Jörn Springer (Hapag Lloyd, FSC), Dennis Tetzlaff (TUI Cruises GmbH), 

Jan Willem Verhoeff (Royal Association of Netherlands Shipowners KVNR)

Gesamtmoderation: Willi Wittig, Hochschule Bremen

  

Ab 18.30 Uhr am 19.03.19 findet die Preisverleihung „Exzellenter Ausbildungsbetrieb und Ausbilder 2019 in der Seeschifffahrt“ durch die Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e.V. statt.

Weitere Details dazu finden Sie hier


Der Kongress 2019 wird unterstützt von: